Windows 11 sicherer machen!


Kostenfreie E-Learning Kurse sichern!

Jetzt unter learning.aware7.de registrieren und
alle E-Learning Kurse und Webinare kostenfrei absolvieren!



Windows – mit einem Marktanteil von 75 % ist es wohl das bekannteste Betriebssystem auf der Welt. Nun gibt es das neue Windows 11. Mit einem Tool kann man das Betriebssystem von Microsoft deutlich sicherer machen.

Windows 11 als Betriebssystem

Die erste Version von Windows wurde 1985 veröffentlicht. Seit Anfang Oktober gibt es die neueste Version des Betriebssystems: Windows 11. Zwischen der Vorgängerversion Windows 10 und dem jetzigen Windows 11 liegen 6 Jahre und somit gibt es einige Veränderungen, was die User Experience betrifft.

Windows ist eine von Microsoft entwickelte grafische Benutzeroberfläche für Computer und Server. Der Name Windows (englisch für Fenster) kommt daher, da die Benutzeroberfläche von Anwendungen auf dem Bildschirm als rechteckige Fenster dargestellt werden. Bill Gates, der Gründer von Microsoft, ist mit seiner Entwicklung von dem Windows-Betriebssystem heute der viertreichste Mensch der Welt. Da Microsoft Windows das meist genutzte Betriebssystem für Computer im privaten Sektor und allgemein so weit verbreitet ist, gibt es dementsprechend auch sehr viele Sicherheitsrisiken. Ein paar dieser Sicherheitslücken können mit einem Tool geschlossen und somit Cyberangriffe verhindert werden.




Hardentools für mehr Sicherheit?

Das jetzt vorgestellte Tool nennt sich Hardentools. Viele Funktionen, die Windows bereitstellt, sind für den üblichen PC-Nutzer nicht von Nöten und stellen somit eine Angriffsfläche für Hacker dar. Mithilfe des Tools werden diese nicht unbedingt benötigten Funktionen und Anwendungen deaktiviert. Dadurch hat ein potentieller Angreifer nicht mehr die Möglichkeit, diese Applikationen für seinen Angriff zu verwenden.

Als Beispiel deaktiviert das Programm Hardentools diverse Dienste von Microsoft Office. So kann man, wenn das Tool angewendet wurde, beispielsweise in Microsoft Excel keine komplexen Berechnungen mehr durchführen. Außerdem steht einem nach der sogenannten Härtung das Kommandozeilenterminal (cmd) nicht mehr zur Verfügung. Die Entwickler von Hardentools betonen, dass es sich hierbei nicht um eine Antivirussoftware oder Sonstiges handelt. Es schützt den Computer nicht durch identifizieren, blockieren oder entfernen von Malware, sondern durch das Deaktivieren von potentieller Angriffsfläche.

Die Bedienung des Tools ist sehr simpel gehalten. Ein Doppelklick auf die hardentools.exe und schon kann man, nach Festlegung der Zugriffssteuerung, mittels einem Klick sein System sicherer machen.  Wenn man aber der Meinung ist, man will die Änderungen wieder rückgängig machen oder braucht zum Beispiel Zugriff auf das Terminal, dann ist das natürlich auch möglich. Man muss hierbei einfach nur die hardentools.exe erneut ausführen und dann auf Wiederherstellen beziehungsweise Restore klicken. Das Tool wurde als Open-Source Software veröffentlicht und kann von jedem kostenlos heruntergeladen werden.

Sicherheit am Arbeitsplatz ist sehr wichtig und gerade auch im Home-Office wo oftmals private Rechner zum Arbeiten verwendet werden, ist es wichtig, dass diese möglichst sicher vor Hackerangriffen sind.


Sevencast – der IT-Security Podcast

Von unterwegs, im Büro oder zu Hause hören und auf dem aktuellen Stand bleiben!

Sevencast bei Spotify
Sevencast bei Apple Podcast
Sevencast bei Overcast


Schreibe einen Kommentar