Die Passphrase – das bessere Passwort?


Die Notwendigkeit eines Passwortes ist vielen bekannt – doch ist eine Passphrase nicht besser geeignet als wahllos auf kryptische und vor allem zufällige Zeichen und Buchstaben zu setzen? Mittlerweile verwenden viele Menschen ganze und mehrere Wörter als Passwort. Dann ist die Rede von einer Passphrase.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie sind leichter zu merken und sicherer. Doch es gibt Ausnahmen. Es werden nicht alle Probleme durch die Verwendungen einer Passphrase gelöst.


Deep Dive ins Darknet – Suchmaschinen, Browser und Nutzen!

Jetzt kostenfrei zum Webinar anmelden und am 29.01.2021 von 10:00 – 10:30 Uhr teilnehmen.



Wie sieht eine Passphrase aus?

Eine Passphrase ist immer ein Passwort. Ein Passwort aber nicht immer eine Passphrase. Ein kryptisches Passwort lässt sich nur schwer erstellen. Hilfsmittel wie Kryptonizer können zwar Unterstützung leisten, doch wenn das Hilfsmittel zu Hause liegt, dass Passwort aber auch unterwegs benötigt wird, können sich wohl nur die wenigsten Menschen daran erinnern.

Folgende Hinweise und Anregungen können dabei helfen eine sichere Phrase zu erstellen:

  1. Nehmen Sie sich Ihr Lieblingsgericht, ein Urlaubsort an dem Sie waren oder Ihr Hobby z.B. Air Skydiving
  2. Schauen Sie in die Tagespresse – aktuelle Nachrichten, Ereignisse und Events können ebenfalls Inspiration sein z.B. Pandemie
  3. Schlagen Sie Ihren digitalen Duden auf und wählen Sie ein Wort nach dem Zufallsprinzip aus z.B. Retikulum

Nun haben Sie drei Wörter, aus denen Sie eine Passphrase bilden können:

„Air Skydiving Pandemie Retikulum“

Leerzeichen sind bei Passwörtern ebenfalls Zeichen. Sie können aber auch dazu übergehen diese Zeichen zu ersetzen. So können Sie die hohen Anforderungen an ein Passwort erfüllen. So wäre auch folgende Passphrase möglich:

„Air-Skydiving_Pandemie_Retikulum“

Bis zu diesem Zeitpunkt erfüllen Sie jedoch nicht alle Anforderungen an typischen Passwortregeln. Dafür müssen noch Zahlen eingebaut werden. Mit

„1Air-Skydivin_2Pandemie_3Retikulum“

hätten Sie nun ein sehr sicheres Passwort. Wenn Sie es sich bildlich vorstellen, fällt das Merken leichter.

Wie sicher ist eine Passphrase?

Die Dauer die nötig ist eine Passphrase zu erraten ist abhängig von der Komplexität. Die ausgewählten Wörter sollten dabei stets aus unterschiedlichen Inhalten stammen. IT-Sicherheitsexperten raten davon ab Songtexte zu nehmen. Auch andere beliebte Schriften wie z.B. die Bibel oder der Koran, sollten als Ideengeber nicht herhalten. Dann ist eine Passphrase auch sicher.

Passphrase als Passwort - jetzt sicher

Eine Passphrase als Passwort erreicht schnell eine höhere Sicherheit als kurze, aber komplexe Passwörter. Screenshot: wiesicheristmeinpasswort.de




Für das Erraten dieser Passphrase brauchen Sie Jahrhunderte. Genau das wollen Sie erreichen! Diese sollte aber auch nur für eine einzige Website verwendet werden. Die Mehrfachverwendung von Passwörtern ist ein großes Problem. In unserer 10-Day IT-Security Challenge stellen wir das Problem dar und geben Empfehlungen für Passwortmanager und helfen auch dabei zu überprüfen, ob die eigenen Passwörter in der Vergangenheit bereits gestohlen worden sind.


Sevencast – der IT-Security Podcast

Von unterwegs, im Büro oder zu Hause hören und auf dem aktuellen Stand bleiben!

Sevencast bei Spotify
Sevencast bei Apple Podcast
Sevencast bei Overcast


Schreibe einen Kommentar