Der Unterschied zwischen Datenschutz und Datensicherheit!


Kostenfreie E-Learning Kurse sichern!

Jetzt unter learning.aware7.de registrieren und
alle E-Learning Kurse und Webinare kostenfrei absolvieren!



Was ist der Unterschied zwischen Datenschutz und Datensicherheit? Sie Werden oft in einen Topf geworfen. Tatsächlich hängen die beiden Begriffe stark zusammen, bedeuten aber zwei verschiedene Dinge und sind keineswegs als Synonym zu verstehen. Wie grenzt man sie also ab und was ist der Unterschied zwischen Datenschutz und Datensicherheit?

Datenschutz und Datensicherheit sind  Begriffe, mit denen man in der IT-Sicherheit täglich zu tun hat. Beide haben einen gemeinsamen Nenner: Es geht um Daten. Dabei liegt der Unterschied im Umgang, der Erfassung und dem Schutz der Daten.

Datenschutz und Datensicherheit – welche Daten sind betroffen?

Der Datenschutz betrifft personenbezogene Daten. Tatsächlich ist der Begriff „Datenschutz“ deshalb etwas irreführend, da es nicht darum geht die persönlichen Daten sondern vielmehr den selbstbestimmten Umgang mit diesen Daten zu gewährleisten. Eine Eilentscheidung des BGH zur Erhebung und Verarbeitung der Daten bei Facebook zielt genau auf diesen Zweck ab.  Das basiert auf dem Grundrecht zur informationellen Selbstbestimmung. Dagegen betrifft Datensicherheit alle möglichen Daten, so zum Beispiel etwa Betriebsgeheimnisse.

„Das Grundgesetz gewährleistet jeder Bürgerin und jedem Bürger das Recht, über Verwendung und Preisgabe seiner persönlichen Daten zu bestimmen (Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung). Geschützt werden also nicht Daten, sondern die Freiheit der Menschen, selbst zu entscheiden, wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß.“
Definition des BFDI




Weitere Unterschiede zwischen Datenschutz und Datensicherheit

Dass die Datensicherheit zahlreiche Daten betrifft ist jedoch nicht der einzige Unterschied. Vor allem bezeichnet Datensicherheit technische Lösungen um Daten gegen unerwünschten Zugriff zu schützen und ihre Integrität zu erhalten. So gehören dazu einerseits Maßnahmen wie das Verschlüsseln von Daten und andererseits eben auch das Anlegen von Backups.

Warum werden die Begriffe also verwechselt?

Ein Grund dafür dass die beiden Begriffe so häufig durcheinander gebracht werden, liegt darin dass Datenschutz in technischen Systemen mit Mitteln der Datensicherheit umgesetzt wird. Die Begriffe tauchen also häufig im gleichen Zusammenhang auf. Zum Beispiel müssen personenbezogene Daten, die von Unternehmen erhoben werden, so geschützt werden dass ein Fremdzugriff (fast) unmöglich ist.

Deshalb ist die Verwendung der beiden Begriffe als Synonym nachvollziehbar – auch wenn es am Ende keine sind. Leider gibt es auch in diesem Bereich keine hundertprozentige Sicherheit, sodass absolute Datensicherheit ein Zustand ist, den man zwar anstreben aber kaum erreichen kann.


Sevencast – der IT-Security Podcast

Von unterwegs, im Büro oder zu Hause hören und auf dem aktuellen Stand bleiben!

Sevencast bei Spotify
Sevencast bei Apple Podcast
Sevencast bei Overcast