CISSP – Ausbildung, Kosten, Mehrwert


Kostenfreie E-Learning Kurse sichern!

Jetzt unter learning.aware7.de registrieren und
alle E-Learning Kurse und Webinare kostenfrei absolvieren!



Wer eine Weiterbildung im IT-Security Bereich sucht, der stößt früher oder später auf den CISSP – den Certified Information Systems Security Professional. Doch für wen ist diese Personenzertifizierung geeignet? Höhere Anforderungen und eine internationale Anerkennung machen diese Zertifizierung erstrebenswert. Wer kann diese Zertifizierung anstreben und was für Alternative gibt es?

Voraussetzungen um den CISSP absolvieren zu können

Wer eine internationale Personenzertifizierung im Bereich Cybersecurity anstrebt, der sollte einen Blick auf den CISSP werfen. Die Zertifizierung selber ist thematisch eher umfangreich und die Vorbereitung auf die Prüfung ist dem Prüfling selbst überlassen. Das unterscheidet diese Zertifizierung vom TISP. Der Bezug zu amerikanischen Gesetzen hat bereits abgenommen. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Anforderungen an die Berufserfahrung 5 Jahre beträgt.

Diese Personenzertifizierung ist also uninteressant für frische Absolventen von Uni und FH – außer natürlich es wurde nebenbei gearbeitet. Dann sieht es anders aus. Die Berufserfahrung und grundlegend fachliche Qualifikation muss von einem anderen CISSP bestätigt werden – Ausnahmen bestätigen die Regel.




Was zeichnet den CISSP aus?

Thematisch behandelt der CISSP auch Bereiche wie die sichere Softwareentwicklung. Ein zukunftsträchtiges Thema, das vor allem von Experten erwartet wird. Darüber hinaus ist die Zertifizierung nach ISO 17024:2003 akkreditiert. Beide Aspekte kann der TISP nicht nachweisen. Wer also wert auf das ein oder andere Thema legt, für den fällt die Entscheidung leicht.

Wo ist der CISSP anerkannt?

Der große Vorteil ist die internationale Anerkennung. Wer also vor hat in großen Unternehmen, Organisationen oder international tätigen Unternehmen eine Position im Bereich Cybersecurity zu bekleiden, für den ist der CISSP interessant.

Für wen ist der Certified Information Systems Security Professional geeignet?

Wer auf 5 Jahre Berufserfahrung im Bereich Cybersecurity zurückblicken kann, der braucht die Bestätigung von einem anderen CISSP und kann dann loslegen. Wer keine Zeit und Lust hat an Präsenz- bzw. Vorbereitungskursen teilzunehmen und die Disziplin aufbringt sich selbst zu motivieren, für den ist diese Personenzertifizierung bestens geeignet. Auch die Absolvierung des Kurses ist nicht auf wenige Anbieter beschränkt.


Sevencast – der IT-Security Podcast

Von unterwegs, im Büro oder zu Hause hören und auf dem aktuellen Stand bleiben!

Sevencast bei Spotify
Sevencast bei Apple Podcast
Sevencast bei Overcast