Chelsea Manning wurde begnadigt – Obama setzt Statement!

Die als Bradley Manning verhaftete und verurteilte Whistleblowerin wurde in einer der letzten Amtshandlung von Barack Obama begnadigt. Auch wenn die Strafe stets überzogen war – so ist es trotz alledem ein Statement des noch-Präsidenten!


Zwei Selbstmordversuche und die einzige Frau im Gefängnis

Manning hat hunderttausende geheime Akten veröffentlicht. Bestraft wurde die Whistleblowerin jedoch nur für die Veröffentlichung von 116 Dokumenten. Viele dieser Dokumente hat das Ministerium später selbst noch deklassifiziert. Als zu geheim waren die Akten auch nicht – teilweise hatten bis zu 500.000 Menschen Zugang und Einsicht.

Die ehemalige Geheimdienstoffizierin wurde für die Weitergabe der Dokumente an WikiLeaks mit 35 Jahren Haft bestraft. Sieben von den 35 hat die jetzt 29 Jährige bereits abgesessen – und hat damit bereis jetzt die längste Strafe, von allen bisher zur Rechenschaft gezogenen Whistleblowern, abgesessen. Während der Haft hat sich Bradley einer Geschlechtsumwandlung unterzogen – und heißt seitdem Chelsea und ist die einzige Frau im Gefängnis. Zwei Selbstmordversuche liegen hinter ihr.




Snowden bedankt sich bei Obama und Assange steht unter Druck!

Es kommt nicht täglich vor, dass sich der bekannteste Whistleblower der Welt beim amtierenden Präsidenten bedankt.

Noch bevor Chelsea Manning offiziell begnadigt wurde, verkündete Julian Assange, der Gründer von WikiLeaks, dass er, wenn Manning begnadigt werden würde, er sich nach Amerika ausliefern lässt. Ob er diesen Schritt wirklich geht, steht jedoch noch in den Sternen.

Chelsea Manning wurde begnadigt – meine Meinung!

Ich finde Obamas Statement, welches er mit der Begnadigung Mannings gesetzt hat, gut. Mit einer Begnadigung unter Trump hätte Manning wohl nicht rechnen können.

Die Aktion und Petition „pardon Snowden“ – welche mittlerweile über eine Million Unterzeichner gefunden hat – ist für die Begnadigung von Edward Snowden. Diese ist jedoch höchst unwahrscheinlich. Dies liegt u.a. daran, dass Edward Snowden dafür erst ein Gnadengesuch beantragen müsste. Nach aktuellen Informationen hat er dies nicht getan. Das Asyl in Russland wurde jetzt für 3 Jahre verlängert.

Weitere Informationen und Quellen

[1] Danke, Chelsea Manning! (Golem)


Schreibe einen Kommentar