AdBlock Plus verkauft Werbung und macht sich so unseriös AF!

Die Geschichte hinter AdBlock Plus ist lang. Viele Gerichtsverfahren, das Whitelisting mit der Möglichkeit sich einen Platz einzukaufen, und schließlich das ersetzen von Werbeanzeigen durch die Eigenen. Aber Step-by-Step. Der einstige Stern am Himmel der Werbeblocker schaufelt sich sein eigenes Grab und profitiert lediglich davon, weil er so bekannt ist.




Der Marktführer unter den AdBlockern wird sich selbst untreu – wieder einmal.

Das verhindern von Werbung ist das Ziel eines jeden Werbeblockers bzw. Adblockers. Wird dieses Ziel nicht erfüllt, kann man in der Tat von einem schlechtem Produkt reden. Die Firma hinter AdBlock Plus hatte in der Vergangenheit bereits mit dem Axel Springer Verlag zu kämpfen. Diese wollten die AdBlocker nämlich verbieten lassen, da ein Großteil der Einnahmen von Websites über Werbung kommt.

Anscheinend hat AdBlock Plus nun Blut geleckt und will etwas von dem Werbekuchen abhaben. Das Plugin, welches für alle größeren Browser verfügbar ist, fängt nämlich nun an „schlechte Werbung“ durch die eigene zu ersetzen. AdBlock Plus verkauft Werbung und platziert nun etwas kleinere und nicht so aufdringliche Werbung.

Warum es trotzdem Sinn macht, einen Adblocker einzusetzen!

Werbung die aufdringlich platziert ist, kann einen tatsächlich zu Weißglut bringen. Dazu zählen Pop-Ups die erst auftauchen, wenn man in der Regel den ersten Klick tätigt, oder Banner die unbequem nah an Navigationselementen platziert sind. Darüber hinaus kann man sich auch über Werbung Malware einfangen. Nichtsdestotrotz sollte ein Produkt das halten, was es verspricht. Im Falle der Adblocker wäre es das Blocken von Werbung – ohne wenn und aber. Und auch ohne, dass diese ersetzt wird.




AdBlock Plus verkauft Werbung – Meine Meinung!

Solche Geschäftspraktiken widerstreben mir. Aus diesem Grund verlinke ich auch nicht das Addon, sondern nur eines welches ich selber benutze und welches auch hinter seinen Prinzipien steht. Jeder der AdBlock Plus installiert hat, sollte entsprechend wechseln. Lediglich die große Masse der Anwender erlaubt es dem Unternehmen so zu handeln. Im Sinne der Anwender ist es jedoch nicht.

PS. von Adblockern kann man halten was man mag. Für die einen ist es höchstgeschäftsschädigend, für die anderen endlich die Befreiung der nervigen Werbung. Produkte die mir aber ein U für ein X verkaufen wollen, kann ich aber per se nicht leiden. Wer Werbung sehen, aber Tracking verhindern mag, für den lohnt sich ein Blick auf sogenannte Tracking-Blocker.

Weitere Informationen und Quellen

[1] AdBlock Plus now sells ads (Theverge)
[2] uBlock Origin (Chrome Webstore)
[3] uBlock Origin (Firefox Webstore)




Schreibe einen Kommentar